DIY: Omas Rezept als moderne Wanddeko aus Stoff

Wer mir auf Instagram folgt, der hat vielleicht schon gesehen, dass ich in der Adventszeit immer ein Früchtebrot backe, das gehört für mich einfach dazu. Und zwar nach dem Rezept meiner verstorbenen Oma. Denn es muss genauso schmecken, wie damals als Kind. Und außerdem ist es eine schöne Erinnerung an meine Oma.

Omas Rezept für Früchtebrot

Dabei ist mir neulich mal aufgefallen, dass dieses Rezept das Einzige ist, was ich von meiner Oma tatsächlich in meinem Haushalt noch besitze bzw. gebrauche. Meine Oma hat sehr gerne und viel gestickt, ich habe auch noch ein paar bestickte Deckchen von ihr, aber die liegen gut verstaut im Schrank, weil sie so gar nicht zu unserer sonstigen Einrichtung passen. Eigentlich schade.

Omas handschriftliches Rezept als Erinnerung an der Wand

Das wollte ich also ändern. Deshalb habe ich das Rezept (eine Kopie von dem handschriftlichen Original, das meine Mama aufbewahrt) eingescannt. Ich habe es bewusst nicht weiter bearbeitet, also keine Flecken etc. wegretuschiert, weil die für mich einfach dazugehören.
Aber ich habe die Farben getauscht, um einen Tafel-Look zu erzeugen (der deutlich besser zu unserer heutigen Einrichtung passt). Dazu gibt es in den meisten Bildbearbeitungsprogrammen eine „Negativ„-Funktion.

Omas handschriftliches Rezept

Diese Datei habe ich dann bei stoffn.de hochgeladen, um mir Omas Rezept auf Stoff drucken zu lassen. Alternativ kann man spezielles Transfer-Druckerpapier bedrucken und dann das Motiv auf Stoff bügeln oder aber den Copyshop um die Ecke bemühen.
Den bedruckten Stoff habe ich dann in Stickrahmen eingespannt. Zum einen, weil ich diese Form der Wanddeko schon oft auf Pinterest bewundert habe und zum anderen, weil Stickrahmen ebenfalls eine schöne Erinnerung an die Handarbeiten meiner Oma sind. Die gibt es im Bastelladen für 3-4€ pro Rahmen.

Stoff in Stickrahmen einspannen

Dazu habe ich die Schraube des größeren Rahmens gelockert, den kleinen Rahmen unter den Stoff, an die gewünschte Stelle, geschoben und anschließend den größeren Rahmen von oben über Stoff und kleineren Rahmen geschoben und die Schraube wieder (fest!) zugedreht. Den Stoff rundherum habe ich großzügig abgeschnitten, nach hinten umgeschlagen und mit etwas Kleber fixiert. Fertig!

Handschriftliches Rezept auf Stoff im Stickrahmen

Ich habe die stoffbezogenen Rahmen gleich in der (himbeer-wandfarbenen und daher nur sehr schwer zu fotografierenden) Küche aufgehängt und halte mich seitdem noch lieber dort auf, ehrlich.
Wie ihr auf dem Foto weiter oben sehen könnt, ist noch jede Menge Stoff übrig. Schließlich ist ja bald Weihnachten und ich dachte mir, dass sich das eine oder andere Familienmitglied sicher auch über eine Kleinigkeit aus diesem Stoff freuen wird. Ein echtes Herzblut-Projekt!

Omas Rezept im Stickrahmen

Vielleicht habt ihr ja auch noch irgendetwas handschriftliches von den Großeltern (Briefe!), die sich für diesen Zweck eignen könnten?

Für alle, die das Früchtebrot gerne nachbacken möchten, kommt hier das abgetippte Rezept:

Früchtebrot nach Oma Erika

Zutaten: 125 g Honig, 4 Eier, 2 EL Rum, 175g Weizenvollkornmehl, 1 gehäufter TL Backpulver, 1 gehäufter TL Zimt, 175 g Haselnüsse, 175 g Feigen, 125 g Datteln, 125 g Zitronat, 325 g Sultaninen, ungeschwefelt.

Honig, Eier und Rum schaumig rühren. Das frisch gemahlene Weizenvollkornmehl mit Backpulver und Zimt vermischen und die Schaummasse darunterrühren. Die halbierten Haselnüsse, Feigen und Datteln grob geschnitten, Zitronat, fein geschnitten, und die Sultaninen unter den Teig heben.
In eine mit Papier ausgelegte, gefettete Kastenform (30 cm) geben.
Mit halbierten, abgeschälten Mandeln verzieren.
bei 160°C, unterste Schiene, ca. 1 Stunde backen. – Einige Tage durchziehen lassen, in dünne Scheiben aufschneiden.

Omas Früchtebrot

Ich lasse die Haselnüsse weg und nehme stattdessen Mandeln (weil ich gegen Haselnüsse allergisch bin). Auf die Verzierung mit Mandeln verzichte ich, wahrscheinlich weil schon meine Mama die immer weggelassen hat. Ich kann mich jedenfalls nicht an eine Mandelverzierung erinnern und schließlich soll das Früchtebrot ja genauso schmecken wie zu Kindertagen.

Habt ihr auch so ein Rezept, das euch schon seit Generationen durch die Vorweihnachtszeit begleitet?

3 Kommentare zu “DIY: Omas Rezept als moderne Wanddeko aus Stoff

  1. Da kommen mir ja fast schon die Tränen… eine wunderschöne Idee für eine tolle und sehr wertvolle Erinnerung!! Danke für diese schöne Idee und euer Familienrezept :)

    Liebe Grüße,
    Katja

    • Liebe Katja, danke für deinen so lieben Kommentar! Du sollst aber doch in der Sonne liegen und Cocktails schlürfen statt adventliche Posts zu lesen ;) Ganz liebe Grüße in die Ferne, hanna

  2. Uiuiui! Wie wunderwunderschön! Die Dekoidee merk ich mir. Ein Rahmen wartet hier noch auf seinen Einsatz! Sehr sehr schön! LG, Annette

Schreib mir einen Kommentar, ich freu mich!

Your email address will not be published. Required fields are marked *